knasan

Linux and more

Archiv für die Kategorie “datenschutz”

Deutschland – deine Lügner und Betrüger!

Jeder richtet zur Zeit die Augen auf die Politik wegen den NSA/BND Skandal, obwohl man sich hier zu recht aufregen kann, möchte ich auf etwas ganz anderes aufmerksam machen.

Die Preise steigen nicht nur kontinuierlich an, wir werden sogar regelrecht nach strich und Faden verarscht. Ähnlich wie beim NSA/BND Skandal ist dies schon länger bekannt, so gar noch viel länger, nur niemand regt sich hier auf und ich habe noch niemanden deswegen auf die Straße gesehen, obwohl die Bürger immer Armer werden. Genauso wie beim Abhörskandal kann man hier sagen, es triff jeden.

Es kommt nicht darauf an ob man ein Auto hat und es Spritpreis bemerkt. Oder bei Calgonit für die Spülmaschine, hier wurden die Käufer Strategisch verarscht in dem man nach und nach immer weniger Tabs in der Schachtel rein tat und langsam eine Preiserhöhung durchführte.
Im Jahr 2006 kostete eine Packung Calgonit 100 Tabs für 9,99 €, im Jahr 2007 kostete die Packung zwar noch immer 9,99€ aber es waren nur noch 88 Tabs enthalten, 2010 waren nur noch 80 Tabs enthalten und musste sogar mehr dafür Bezahlen, 2011 sind nur noch 72 Tabs drin und man soll hierfür sogar 10.79€ Zahlen.

Anfang 2013 sind nur noch 54 Tabs für 9,99 € zu haben. Den jetzigen aktuellen Preis weiß nicht, aber Fakt ist wir werden verarscht.

Auch Familien mit Kleinkindern werden ausgenommen wie eine Weihnachtsgans, auch hier wurde am Inhalt und Preis gedreht, aber auch am Valentinstag, Ostern und Weihnachten wird am Preis und Inhalt vieler Produkte geschummelt und nach meine Meinung nach betrogen.

Thomas Dankert – Höffner Geschäftsführer.

„Ich habe das Gefühl der Kunde will handeln. Ja. Er will diesen Preis, diesen anständigen Preis an dem der Kunde „ich sag einmal etwas hat und wir auch den will er gar nicht“, er will em einen sehr Günstigsten Preis erzielen und er will handeln und em, darauf lassen wir uns ein. Ja.“

Mir ist zwar bewusst das man handeln darf, aber wer macht das?
Wer war schon einmal einkaufen und hatte an der Kasse gehandelt?

Wenn wir dagegen nichts machen, dann macht jeder so weiter wie bisher und die Leittragenden ist der Consoumer. Aber absolut erschrocken bin ich beim Thema „Bestattung“. Die Särge werden nicht in Deutschland gebaut, werden aber als „Made in Germany“ verkauft nur weil ein Häkeln in Deutschland angeschraubt wurde, der nicht mal in Deutschland Produziert wurde.Der Beliebte Eichensarg der in Deutschland zwischen 1200 und 3000 Euro und es geht noch teurer. Kiefersärge Kosten zwischen 300 und 600 Euro, würde man vom Großhändler in etwa 500 Särge Bestellen kommt man sogar unter 50 €., es muss zwar Transportkosten und Lagerung so wie die Pacht für das Geschäft eingenommen werden. Aber den Sarg deswegen überteuert anzubieten finde ich mehr als einer Sauerei und nicht gerade ein Faires Geschäft.

Die Sarg Verkäuferin von Setora sagt dies sogar ganz Öffentlich. Man hat das Gefühl, ähnlich wie beim NSA Skandal, wir Deutschen werden einfach nur ausgelacht weil wir so doof sind und uns das gefallen lassen. Auf der Homepage von Setora (http://www.setora.de/) bekommt man leider keine Preisauskunft, man müsste dies anfragen, so wie es NDR getan hat.

Ich finde, dies ist ein Skandal gegen dem wir uns wehren sollten. Was ich auch nicht verstehen kann, ist warum die CDU/CSU laut Medien immer noch ganz oben steht. Dürfen die sich wirklich als Dumm verkaufen und denen Passiert nichts? Manchmal Vermisse ich Szene wie diese http://www.youtube.com/watch?v=gbBUj_VRA-Y besonders dort wo es nötig ist, Sitzen alle nur zu hause und machen es sich gemütlich. Schöne neue Welt.

http://www.ndr.de/fernsehen/preisluegen103.html

Wacht auf Leute.
knasan

sysnapshot und nepomukserver (KDE Desktop-Suche)

Hab einiges über die Desktop-Suche in KDE gelesen und wollte mir die angeblichen Vorteile von KDE selbst einmal ansehen. Also KDE installieren und wichtige Tools einrichten und schnell ein Backup erstellen, was ich immer nach grössere Änderungen am System mache …

sudo sysnapshot

Während dessen machte mich noch etwas schlauer wie denn die Desktop-Suche Funktionieren sollte.
Riskierte ein Blick auf mein Terminal, ups was ist das? Meine Backup-Festplatte konnte nicht getrennt werden, aber warum?

lsofs Zeigte mir an, dass Nepomuk die Festplatte in Beschlag genommen hat. Ich frage mich warum?

Einerseits habe ich die Festplatte als „root“ gemountet und ging den User nichts an, und zum anderen habe ich schon oft gelesen das nur dass Home-Verzeichnis des Users Indexiert wird. Dies wollte ich nun genauer wissen und schaltete den indexer aus. Startete nochmal sysnapshot, keine Besserung in Sicht, Nepomuk hatte wieder die Festplatte in Beschlag.
Ich begab mich auf die Suche ob es möglich Nepomuk beizubringen dass er dieses Verzeichnis in ruhe lassen soll. Ich wurde nicht fündig!

Fuck off nepomuk!

Ich hatte keine Lust mehr eine Funktion zu suchen, ich muss mich erst noch Intensiver mit Nepomuk beschäftigen, damit ich eine Lösung finden und Dokumentieren kann.

Ist zwar nicht die beste Lösung aber es funktioniert.

  • Man könnte auf Nepomuk verzichten, dann wäre dieses Problem gar nicht da!
  • Wenn man die Backup-Festplatte einbindet bevor sysnapshot gestartet wird, dann macht sysnapshot kein umount und man bleibt von diesen Problem unberührt.
  • Wer sysnapshot als „root“ laufen lässt hat dieses Problem auch nicht mehr, da ich nun die Zugriffsrechte auf den Mountpoint so geändert habe, dass nur Root darauf zugreifen kann.
  • Dies sind leider nur Workarounds, was mir gar nicht gefällt.

    Abgesehen von dieser Nepomuk Thematik war mein erster Test jedoch Positiv.
    Obwohl ich wusste wo die Datei lag die ich suchte, konnte ich diese schnell mit der Suche finden und ein klick, schon konnte ich an dieser Datei Arbeiten.
    Hätte ich mit einen Dateimanager Navigiert hätte es länger gedauert. Mal sehen ob sich die Suche weiterhin bewährt, theoretisch benötige ich diese nicht, da ich alles Organisiert speichere.
    Was ich auch beibehalten werde. Selbst wenn ich Nepomuk in Zukunft öfters befragen werden.

    Sandy

    sysnapshot im neuem Gewand

    Ich brauchte vor kurzem eine etwas andere Konfiguration und stellte fest, dass sich ein Fehler eingeschlichen hatte. Zuerst wollte ich diesen einfach nur Fixen. Als ich meinen Code sah dachte ich mir: „dieser Code ist nicht mehr auf mein Level und muss dringend überholt werden““.

    Also habe ich mir einen neuen Plan erstellt wie sysnapshot funktionieren soll.

    1. Es ist nicht zwingend sysnapshot als Root zu betreiben. Manche Benutzer möchten manchmal nur ihr Heimatverzeichnis sichern. Dafür muss man kein root sein. (Wenn die Backup Festplatte verschlüsselt ist, dann kann das nur root.)
    2. Es ist nicht zwingend erforderlich eine Verschlüsselte Backup Festplatte mit einem Key zu betreiben. Jedoch geht so etwas nicht im Cronjob mode. Sysnapshot wird Sie daraufhin warnen.
    3. Ist etwas in der Konfiguration von Sysnapshot Falsch? Sie bekommen jeden möglichen Fehler beim starten angezeigt. Dies hat den Vorteil das man nicht alles tausendmal testen muss, sondern gleich sieht was noch geändert werden muss.
    4. Die Option mount_befor hat sich bewährt deswegen habe ich diese Funktion wieder aufgenommen und auch um einige Punkte erweitert. Es wird zum Beispiel geprüft ob der Pfad existiert. Läuft etwas beim einbinden schief, bricht sysnapshot sofort ab.

    Kurz gesagt, die Überprüfung von sysnapshot ist Intelligenter gestaltet als die vorherige.
    Auch die Funktion Cleaner, die manchmal sehr hilfreich sein kann wurde grundlegend neu entwickelt.

    Wenn man sich den alten Code (421 Zeilen) mit den neuen Code (349 Zeilen) vergleicht, kann man die Steigerung förmlich sehen. Selbst Benutzer die nicht Entwickeln können, werden mir Zustimmen. Da bin ich mir sicher!

    Ich hoffe das sysnapshot ihnen Freude bereiten wird und das Sie niemals in der Lage sein werden, ein Backup einzuspielen. Wenn doch, hoffe ich Sie haben eins.

    Ich Freue mich über jede Zuschrift aller Art. Haben Sie weitere Ideen für sysnapshot, dann Schreiben Sie mir. Sie können natürlich auch selbst Hand anlegen da sysnapshot OpenSource ist und steht unter der Lizenz GPLv2.

    Sandy

    was kommt nach Facebook?

    Das ich schon länger nicht mehr bei Facebook bin haben meine Bekannte und Freunde schon mitbekommen. Die Grundidee von Facebook fand ich ja ganz lustig und bequem. Ich muss zugeben dass ich so einiges vermisst habe, nachdem ich Facebook verlassen hatte. Alle meine Kontakte auf einen Blick zu haben und mich mit Freunde und Bekannte über Gott und die Welt auszutauschen. Auch wenn nicht jeder Kommentar sinnvoll war, so etwas fehlte mir die ganze Zeit.

    Ich hatte Facebook verlassen, da mir die Firmenpolitik nicht gefallen hatte. Besonders Kritisch finde ich, dass man seine Rechte an Facebook abgibt oder zumindest Rechte zugesteht alles was man Veröffentlicht verwenden darf. Ob es nur für Werbung oder andere Sachen ist. Und dass Facebook, Datenschutz nicht gerade nicht so genau nimmt, dies sollte mittlerweile jeder mitbekommen haben. Wenn nicht, aufwachen! 😀

    Erst eben habe ich eine richtig gute Alternative zu Facebook gefunden. Die Plattform ist zwar noch in Entwicklung und Alpha, aber funktioniert jetzt schon sehr gut.

    Erster Treffer in der Suchmaschine.

    http://www.zeit.de/digital/internet/2011-11/diaspora-betaphase-todesfall

    Hier Möchte ich auch nochmal mein Beileid aussprechen, wegen Verlust von einem der Entwickler. Ich weiss wie es ist einen Menschen zu Verlieren, und kann gut nachempfinden wie sich die Angehörigen, Freunde und Bekannte fühlen.

    Jeder der die AGBs von Facebook nicht mag, mehr Datenschutz möchte oder was noch viel wichtiger ist, mehr Kontrolle über seine Daten haben möchte. Schaut vorbei und entscheidet selbst. Es ist klar, dass noch nicht all deine Freunde bei geraspora ist. Dass war bei Facebook bestimmt auch mal so.

    Ach so, geraspora verteufelt nicht Facebook, man kann sich sogar damit verbinden (verknüpfen) wer dass unbedingt braucht.

    Wir sehen uns auf https://pod.geraspora.de/

    Sandy

    Google Datenschutzänderungen – wie schützen?

    Google ist überall, ist quasi unser „Big Brother“.
    Wer Googlemail nutzt sollte prüfen was Google schon alles gesammelt hat und noch vor 01.März.2012 löschen. Wer nur Googlemail nutzt und seine Emails mit einen Email-Client abholt könnte glück gehabt haben. Aber wer schon seine Emails mit dem Webbrowser abgerufen hat oder gleichzeitig mit YouTube verbunden war, den hatt es mit Sicherheit erwischt.

    Demnächst heißt es, wer sich etwas besser vor Google schützen möchte, muss sich für jeden Dienst von Google mit unterschiedliche Email-Accounts besuchen. So kann Google die Netz-Aktivitäten nicht zuordnen. Nie Surfen wenn man mit YouTube, Googlemail oder andere Dienste eingloggt ist. Besser ist es nätürlich auf Google zu Verzichten, aber dass ist gar nicht so einfach. Ich kenne zum Beispiel keine Alternative zu YouTube, und bei den Alternativen Suchmaschinen ist man schnell wieder bei Google da diese doch häufig langsamer sind oder nicht so Komfortable wie die Dienste von Google.

    Wer sich also schützen möchte, sollte zumindest jetzt sein Webprotokoll entfernen. Sich Informieren und überlegen wie er sich im Netz bewegt.

    Hier ein paar Informationen:
    Süddeutsche.de – Google: Datenschutzänderungen
    datenschutzbeauftragter-info.de: Google und Datenschutz
    golem.de – Daten aus Google+ und Mail für Suche und Werbung
    blog.xmachina.de – Zusammenfassung und weitere Informationen
    test.de – Google mit neuem Kleingedrucktem

    Außerdem lohnt es sich mal nachzusehen, was Google Freiwillig sagt – ich weiß was über dich Google Dashboard

    Beitragsnavigation

    %d Bloggern gefällt das: