knasan

Linux and more

Archiv für den Monat “Februar, 2012”

Google Datenschutzänderungen – wie schützen?

Google ist überall, ist quasi unser „Big Brother“.
Wer Googlemail nutzt sollte prüfen was Google schon alles gesammelt hat und noch vor 01.März.2012 löschen. Wer nur Googlemail nutzt und seine Emails mit einen Email-Client abholt könnte glück gehabt haben. Aber wer schon seine Emails mit dem Webbrowser abgerufen hat oder gleichzeitig mit YouTube verbunden war, den hatt es mit Sicherheit erwischt.

Demnächst heißt es, wer sich etwas besser vor Google schützen möchte, muss sich für jeden Dienst von Google mit unterschiedliche Email-Accounts besuchen. So kann Google die Netz-Aktivitäten nicht zuordnen. Nie Surfen wenn man mit YouTube, Googlemail oder andere Dienste eingloggt ist. Besser ist es nätürlich auf Google zu Verzichten, aber dass ist gar nicht so einfach. Ich kenne zum Beispiel keine Alternative zu YouTube, und bei den Alternativen Suchmaschinen ist man schnell wieder bei Google da diese doch häufig langsamer sind oder nicht so Komfortable wie die Dienste von Google.

Wer sich also schützen möchte, sollte zumindest jetzt sein Webprotokoll entfernen. Sich Informieren und überlegen wie er sich im Netz bewegt.

Hier ein paar Informationen:
Süddeutsche.de – Google: Datenschutzänderungen
datenschutzbeauftragter-info.de: Google und Datenschutz
golem.de – Daten aus Google+ und Mail für Suche und Werbung
blog.xmachina.de – Zusammenfassung und weitere Informationen
test.de – Google mit neuem Kleingedrucktem

Außerdem lohnt es sich mal nachzusehen, was Google Freiwillig sagt – ich weiß was über dich Google Dashboard

Stopp-acta.protest – Zusammenfassung

Europaweit wurde am Samstag den 25.02.2012 gegen ACTA Demonstriert. Es wurden etwa 500 Teilnehmer in Heilbronn erwartet, so viel haben leider nicht den Weg zur Demo gefunden. Kurz nach der Demo wurde ein Artikel der Lokalen Presse „Heilbronner Stimme“ veröffentlicht, diese ging von rund 130 Demonstranten aus. Die Polizei sprach von etwa 200 Teilnehmern. Daraufhin wurde kurzfristig die Überschrift von „130 Teilnehmer protestieren gegen Acta Abkommen“ in „Protest gegen Acta-Abkommen in Heilbronn“ umbennant. Laut gebürdige Heilbronner, sagten mir dass die rund 200 bis 250 Teilnehmer dieser Demo ein großer Erfolg sei. Als ich gestern diesen Artikel gelesen habe, war dass Video noch nicht Online. Dafür war die Bildergalerie etwas leichter zugänglich.

Deswegen hier beide links.
Heilbronner Stimme – Stopp Acta Demo vom Samstag den 25.02.2012
Bildergalerie Heilbronner Demo vom 25.02.2012

Als ich heute aufgestanden bin wollte ich wissen, was die Medien über die Acta-Demos berichten. Enttäuschend finde ich, dass in den Nachrichten lieber berichtet wrid dass „Osama Bin Ladens“ Palast abgerissen wird aber von ACTA keine Spur. Also schaute ich Online auf die Titelblätter bekannter Zeitungen, nichts zu lesen. Selbst Bild berichtet nicht so wie ich es mir dachte. Waren wir noch nicht laut genug? Also suchte ich bei den mir bekannten Zeitungen „explizit“ nach ACTA, erst dann wurde ich fündig. Sorry, ich finde dass traurig.

Während der Heilbonner Demo kam sogar jemand auf uns zu der nichts über ACTA wusste. Hier ist also Aufklärung notwendig, was meiner Meinung nach die Presse nicht tut. Leider habe ich auch Passanten getroffen die von ACTA nichts Wissen wollten, die Wissen wahrscheinlich am ehesten nicht was ACTA ist und würden es Unterschreiben, sich danach jedoch beschweren wenn sie mitbekommen dass es nicht nur um Internet Zensur und Piraterie handelt. Dieser Punkt wurde leider auf den Demos etwas vernachlässigt. In München sprach man sich für „Freie Downloads“ aus. Ich finde dass dies nicht der richtige Weg ist.

Hier eine kleine Zusammenfassung, von mir bekannten Links der gestrigen Demos.
SWR – Landesweite Demos gegen ACTA – Video
Focus.de – Tausende demonstrieren gegen ACTA
Generation Internet stellt Politik vor Rätsel
SVZ – Rund 250 Menschen protestieren in Schwerin gegen ACTA
Digitalfernsehen.de – Internet-Generation stellt Politik vor Rätsel
Süddeutsche.de – 16.000 Demonstranten für Internetfreiheit überraschte selbst die Polizei
gamesaktuell.de – Stopp ACTA Demonstration in 60 deutschen Städten – Bilder aus Karlsruhe
Golem.de – Erneut Zehntausende gegen ACTA auf den Straßen

Wenn Ihr mehr Informationen zu ACTA suchen wollt, dann besucht mal freed-reader.net

Netzpolitik.org – ePetition gegen ACTA beim Bundestag

stopacta.de

STOPP-ACTA Demo 25.02.2012 Heilbronn

Was ist Anti Counterfeiting Trade Agreement, kurz ACTA?

„ACTA bedroht die Freiheit der Bürgerinnen und Bürger, verstärkt die Überwachung, schränkt den Zugang zu Kultur ein und ist ein Hindernis für Innovation. Dieses Abkommen wurde unter Ausschluss der Öffentlichkeit geheim erarbeitet und ist undemokratisch.“

Interview mit Kader Arif über ACTA

Kann man auf fast jeder zweiten STOPP-ACTA Seite lesen. Auf YouTube findet man einige Videos zu diesem Thema. Auf Facebook haben sich kleine Gruppen gebildet die Demos gegen das ACTA Abkommen Planen. Hier ein kleiner Überblick, welche Städte schon dabei sind. Es stehen leider nicht alle Städte drin, wie zum Beispiel Heilbronn.

Google Maps ACTA Protests 25.Februar.2012

Es gibt auch Online-Petitionen, die man unterzeichnen sollte.

AVAAZ.org STOPT-ACTA

Obwohl mir das Wort „Aussetzen“ nicht gefällt, besser wäre „nicht zu Unterzeichnen“ möchte ich euch die Online-Petition nicht vorenthalten, obwohl ich in dieser Petition wenig Sinn sehe. Da AVAAZ die nicht Unterzeichnung fordert, habe ich dort meine Stimme abgegeben.

Damit man sich ein noch besseres Bild über ACTA machen kann, empfiehlt es sich noch diese zwei Seiten näher zu betrachten.

http://www.heise.de/newsticker/meldung/EU-Parlament-beginnt-Debatte-um-ACTA-Ratifizierung-1421066.html

http://digitalegesellschaft.de/2011/10/warum-ist-acta-so-umstritten-und-warum-sich-politiker-und-burger-dafur-interessieren-sollten/

Eben noch zufällig gefunden, einen Artikel von der Süddeutschen-Zeitung: http://www.sueddeutsche.de/digital/anti-piraterie-abkommen-warum-der-europaeische-gerichtshof-acta-stoppen-muss-1.1291038

IPRED

Leider ist in Heilbronn die beliebte Guy-Fawkes-Maske wegen das Vermummungsverbot nicht erlaubt. Ich bitte jeden, der zu dieser DEMO kommt dies zu berücksichtigen und einzuhalten.

Weitere Informationen über STOPP-ACTA DEMO am 25.02.2012 in Heilbronn:
Route und andere Informationen

Auch auf der Webseite der Heilbronner Piraten findet man einige Informationen:
http://www.piratenpartei-heilbronn.de/2012/02/stopp-acta-demo-in-heilbronn/

Wir sehen uns auf der DEMO, damit dass Internet ein „freies Internet“ bleibt und unsere Menschenrechte und Privatsphäre nicht genommen wird. Wenn wir diese erstmal verloren haben, bekommen wir diese nicht mehr so schnell.

Berlin – und alles ist anders

Aus beruflichen gründen durfte ich für 14 Tage nach Berlin. Obwohl meine Arbeit in den Vordergrund stand, hatte ich etwas Zeit Berlin zu erkunden. Hierbei habe ich nicht nur Orte und Locations besucht die typisch für „Touristen“ sind, ich habe mir auch die Ecken und Kanten von Berlin angesehen. Leider kam die IDEE ein Blog daraus zu machen etwas spät, deswegen habe ich nicht all zu viele Bilder oder Videos.

Vor gut Zehn Jahren war schon einmal in Berlin und konnte das Brandenburger Tor nicht besichtigen, deswegen stand es an erster Stelle. Spektakulär war es dort nur, weil sich dort „Darth Vader“ und die Stasi aufgehalten haben. In welchem Zusammenhang Darth Vader dort vertreten war, ist mir noch ein Rätsel.

Vom weitem Entfernt sah man Blaulicht, zuerst wunderte ich mich was dort abgeht. Dachte kommt gerade ein Promi bzw. Politiker. Fünf Minuten später die Aufklärung. Es war eine Demo von Occupy, ob diese geplant und genehmigt war konnte ich nicht herausfinden. Man hörte jedoch aus dem Lautsprecher der Polizei etwas sagen, für mich hörte es sich an wie „bleibt stehen“. Ob gemeint war, haltet hier eure Reden oder löst die Demo auf – ich weiß es nicht. Aber es war friedlich. Ich kannte Occupy vorher nicht, aber im Internet findet man einige Informationen, angefangen hat es mit „Occupy Wall Street“ also „Besetzt die Wall Street“. Es scheint mir ein Trend zu werden, denn nicht nur Deutschland nimmt „Occupy Wall Street“ als Vorbild. Aber leider waren nicht alle Demos so friedlich wie in Berlin. ( http://www.zeit.de/digital/internet/2011-11/pfefferspray-cop/komplettansicht)



Wenn man Berlin mal im 360° Winkel sehen möchte, der muss den Fernsehturm am Alexanderplatz besuchen. Zwar finde ich 11 Euro für diesen Besuch etwas viel, aber dennoch lohnt sich dieser Besuch durch eine atemberaubende Aussicht. Wenn man im Fernsehturm ist, lässt erahnen warum man so viel hierfür zahlen soll. Der Turm ist im Eingangsbereich nicht fertig bzw. wird umgebaut und das Restaurant wir für 14 Tage geschlossen wegen Umarbeiten. Dieser hatte bei meinem Besuch zwar noch offen, aber da dies ein typischer Tourismus Gang ist, kann ich mir vorstellen dass die Preise dort nicht gerade günstig sind. Aus diesem Grund habe ich das Restaurant gemieden.

Wenn wir schon mal beim Stichwort günstig sind, dann möchte ich kurz erwähnen dass es in Berlin große Unterschiede zwischen „Gut“ und „Gut und Günstig“ gibt.
Am Brandenburger Tor kann die Currywurst schon mal 3 Euro kosten und auch Kaffee und Co sind nach meiner Meinung mit „Tourismus Steuer“ zu zahlen und sollten gemieden werden – „ich hab es auf jeden Fall“.

Was ich empfehlen kann, ist der Hänchengrill am Westphalweg den man mit der U6 erreicht. Vom Hotel Holiday Inn (Prenzlauer Berg), erreicht man dieses Lokal mit einer Einzelfahrkarte für 2,30 Euro.

Mit der M2 (vor der Haustüre von Holiday Inn) bis zum „Alexanderplatz“ fahren, dort kommt man mit der S7 bzw. S75 zur Friedrichstraße und von dort aus weiter bis zu „Westphalweg“, hierfür benötigt man jedoch 45 min. Den Ausgang Nördlich verwenden (Mariendorfer Damm), nur noch ein paar Meter links und man bekommt ein Leckeres und günstiges Hänchenmenü. Personal ist sehr nett und zuvorkommend, es gab zu meiner Bestellung kostenlos Soßen zum Testen dazu. Ich werde dieses Lokal wieder besuchen, wenn ich in Berlin zu Gast bin.

Woran man sich in Berlin erstmal gewöhnen muss wenn man eine U-Bahn sucht, diese muss nicht immer unterhalb sein. Es gibt sogar ein U-Bahnhof der ca. 1 KM oberhalb gebaut wurde und erst später Unterirdisch geht. Es kann also mal vorkommen, dass man eine ebene höher als die S-Bahn/Tram gehen muss. Aber es geht, ich habe mich schnell in Berlin zurecht gefunden.

Obwohl gerade die Berlinale war/ist, habe ich keine Prominente gesehen, abgesehen davon würde ich diese evtl. gar nicht erkennen 🙂

Just before sync umount

Seit Kernel 3.0 bekam ich manchmal einen Kernel Bug den ich mir heute näher angesehen habe.
Hierbei ist mir aufgefallen, dass dieser Kernel Bug immer dann aufgetreten ist wenn sysnapshot versuchte meine Backup-Festplatte auszuhängen.

Problem war, der rsync Prozess war beendet und ich versuchte sofort die Festplatte auszuhängen aber manche Schreibprozesse waren noch nicht beendet. Mein erster Test ergab, wenn man drei Sekunden wartete trat dieser Bug nicht auf.

Mir war klar, dass ich irgendwie versuchen musste abzuwarten bis alle caching Vorgänge der Festplatte beendet sind. Dann viel mir ein, da gibt es doch noch „sync“.

Anstatt nun einfach nur drei Sekunden zu warten probierte ich es aus. Also ein „sync“ vor „umount“. Und siehe da, es funktioniert.

Gut das war schnell erledigt. Also gleich noch mein eigener Bug suchen. Es kam mir vor, als würde sysnapshot rsync zwei mal ausführen. Nach einer kleinen Untersuchung stellte ich fest, ja das ist so.

Als ich mir den Codeabschnitt do_umount näher angesehen habe, wurde es mir klar warum. Ich wollte mir eine IF Statement sparen und übergab diese Funktion einfach nochmal „system(rsync_cmd)“, ich nahm an dies liefert mir true oder false, was ja auch so ist. Mir war jedoch nicht bewusst, das hierbei der Befehl nochmal aufgerufen wird.

Nachdem ich diesen Bug bereinigt habe stellte ich fest – wow weniger CPU Verbrauch!

Also heute war ein erfolgreicher Tag für mich und Sysnapshot 🙂

Beitragsnavigation

%d Bloggern gefällt das: